Heute fasse ich mich mal kurz und lasse Bilder sprechen, bewegte Bilder, denn ich habe mal wieder einen meiner Gartenrundgaenge mit der Kamera gemacht. Nachdem wir ja wetterbedingt dem Vorjahr um Laengen voraus sind, macht das schon Sinn. Ein wenig kann ich schon zeigen. Ob es nun mein erneuter Versuch ist, Weizen anzubauen, ob es die herrlichen Obstbaeume sind, die fast alle in Bluete stehen, ob es die fleissigen Bienen sind, die alle den Winter ueberstanden haben oder ob es die ersten spriessenden Spargelstangen sind. Zu sehen und zu zeigen gibt es eigentlich immer etwas. Ich muss nur genau hinsehen. :)   Den Rest des Eintrages lesen »

Comments 10 Kommentare »

Hoffentlich dauert die vorhergesagte Kaelteperiode nicht all zu lange. Denn am 31.03 habe ich aus allen Bienenvoelkern die Futterwaben herausgenommen. Jedenfalls die, auf denen nur Futter eingelagert war und sich keine Brut befand. Schon gut eine Woche herrliches Fruehlingswetter. Die Kirschbluete in vollem Gang und die Bienen sprichwoertlich “aus dem Haeuschen”. Kirschbluetenzeit ist die Zeit, so erinnere ich mich jedenfalls, zu der genau diese Arbeit erledigt werden sollte. Hat den Sinn, dass die Bienen kein Futter in den Honigraum umtragen und damit der Honig mit Futtersirup vermischt wird. Und natuerlich muessen die Honigraeume auf die Beuten. Denn um Honig geht es ja letztendlich. :)   Den Rest des Eintrages lesen »

Comments 9 Kommentare »

Hat doch im letzten Jahr wunderbar funktioniert, meine Methode Kartoffeln zu pflanzen. 440 Kilo Ernte sprechen fuer sich. Warum also nicht bei dieser Methode bleiben? Ich hatte es im letzten Jahr zuerst mit Maschinenhilfe versucht. Hat aber nicht so hingehauen, wie ich mir das vorgestellt hatte. Musste mich kurzerhand umentscheiden. Habe eine Furche gezogen, die Kartoffeln hineingelegt und dann mit dem Spaten gut 30 Zentimeter tief verbuddelt. Ich bin sicher, jeder traditionelle Hobbygaertner haette die Haende ueber dem Kopf zusammengeschlagen. Kartoffeln so tief zu verbuddeln und darauf zu hoffen, auch noch was zu ernten, einfach verwegen.

Ich selbst hatte ja auch meine Zweifel. Hat auch fast ewig gedauert, bis sie sich den Weg durch 30 Zentimeter Erdreich erkaempft hatten. Aber sie haben es, und das Ergebnis war grandios. Dann auch in diesem Jahr auf die gleiche Weise. Den Rest des Eintrages lesen »

Comments 8 Kommentare »

Ich freue ich doch immer wieder, wenn ich jemanden finde, den ich rumkommandieren kann. Hier im Haus habe ich naemlich wirklich nichts zu sagen, trotz meiner “wichtigen” Aufgabe als Hausmann. Das Kommando haben naemlich die Kinder, von morgens halb sieben wenn der erste die Glubscher aufmacht bis abends um halb zehn, wenn der letzte sie zu macht. Weit dahinter folgt der Staubsaugerexperte der Familie und ganz weit abgeschlagen, quasi unter “ferner liefen”, darf ich dann auch noch mal was sagen. Ja, haben Sie ruhig Mitleid mit mir, ich habe ein schweres Kreuz zu tragen. :)

Heute darf ich mal kommandieren

Genau deswegen freut es mich besonders, wenn ich mal jemanden finde, dem auch ich Kommandos geben darf, und der auch noch auf mich hoert. So geschehen vor einigen Tagen, als ich Herrn BeeTV84 bei uns begruessen durfte. Den Rest des Eintrages lesen »

Comments 2 Kommentare »

Es kommt ja recht haeufig vor, dass ich, vor allem mit den Kindern, durchs Dorf spaziere. Meistens in Richtung Spielplatz. :) Auf dem Weg dahin, liegen so einige Gaerten und es faellt mir schwer, daran vorbei zu gehen, ohne die neuesten Entwicklungen zu betrachten. In dem einen wird umgegraben, in einem anderen gefraest, in einem weiteren gepfluegt und in vielen anderen gleich alles zusammen. So ist das nun mal hier auf dem Land. Traditionell, “haben wir schon immer so gemacht und machen wir auch so weiter”. Die ganze Sache ist auch schluessig. Am Ende der Saison ueberlaesst man den Garten sich selbst, was auch immer wachsen will, soll wachsen. Denn im Fruehjahr, jetzt um die Zeit, da geht es dem ganzen Unkraut mit mehr oder weniger schwerem Geraet an den Kragen. Einmal mit dem Pflug ueber den Acker, und schon ist von all dem Gruenzeugs nichts mehr zu sehen. Dann wird noch mal mit der Fraese drueber gefahren und der Garten sieht aus wie geleckt. Wenn ich dann kurze Zeit spaeter noch die kleinen blauen Kuegelchen sehe, dann weiss ich, es geht bald los. So ist das eben, hier auf dem Land. Den Rest des Eintrages lesen »

Comments 6 Kommentare »

Easy AdSense by Unreal