Ich weiss, ich habe viel zu sehr unseren Garten und die Ertraege im Sinn, also das, wozu unser Garten letztendlich ja da ist, so dass mir viele Kleinigkeiten einfach durch die Lappen gehen. Dabei sind viele dieser Kleinigkeiten doch so wichtig, dass ich mich mehr darum kuemmern muesste. Wie zum Beispiel die Foerderung von Nuetzlingen aller Art. Gut, ich habe Nistkaesten gebastelt, ich habe einen grossen Haufen totes Holz aufgeschichtet, in dem sich allerlei Getier tummeln kann (so sie es denn wollen), ich versuche verzweifelt meine Bienen am Leben zu erhalten, aber um die anderen Insekten, die zu einem Garten und ueberhaupt in die Natur gehoeren, kuemmere ich mich viel zu selten. Dabei kann es doch so einfach sein, Wildbienen, Faltern und Schmetterlingen, Florfliegen, Asseln, Ohrenkneifern und was es sonst noch so alles gibt, einen Lebensraum und eine Moeglichkeit der Fortpflanzung im eigenen Garten zu bieten. Ein Paar Baumscheiben mit Loechern, ein Stapel Bambusroehrchen, ein Rahmen mit Lehm, es gibt viele Moeglichkeiten, der Natur und ihren Bewohnern ein klein wenig unter die Arme zu greifen. Ganz besonders hier in der Gegend, die mit Feldern bis zum Horizont und all den damit verbundenen landschaftlichen Verschlechterungen der Lebensumstaende Insekten nicht mehr viel Raum laesst. Jedenfalls nicht so, wie er frueher einmal vorhanden war.

Deswegen war ich besonders erfreut, als ich Anfang letzten Jahres ein Paket von Hausgarten.net zugeschickt bekam. Drin war ein kleines Insektenhotel und eine Holzkiste, die Schmetterlingen bei schlechem Wetter einen Unterschlupf bieten sollte. Nicht gross, aber immerhin ein kleiner Anfang.

kleines-insektenhotelDer einzige Ort den ich finden konnte, war am Huehnerstall unter dem Vordach. Hat den Insekten wohl nicht so zugesagt.

Ich habe sie nach Anleitung aufgehaengt. Oder sagen wir es mal so: Ich habe die Anleitung mit den zur Verfuegung stehenden Stellen versucht in Einklang zu bringen. Herausgekommen ist dabei eine Stelle am Huehnerstall, unter einem Dachvorsprung in Richtung Suedwesten. Einen besseren Ort konnte ich nicht finden. Dort hingen die beiden Kaesten nun seit dem letzten Fruehling. Ich habe darauf geachtet, ob sich dort Leben regt, konnte aber nie auch nur ein einziges Insekt, keine Hummel, keine Wespe, keine Biene und auch keinen Schmetterling sehen, der von dieser Moeglichkeit Gebrauch gemacht hat.

Heute wollte ich es genauer wissen und habe nachgesehen. Aber wie befuerchtet, der Baer hat dort nicht getobt. In dem Kistchen fuer Schmetterlinge, in das ich laut Beschreibung einige Zweige gestellt hatte, war gar nichts zu sehen. Ich bin mir ziemlich sicher, da hat niemals auch nur ein einziger Schmetterling seinen Fuss hineingesetzt.

insektenhotelEinen Massenansturm hat es hier nicht gegeben. Aber man sagt doch so schoen: Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Ein Roehrchen war eindeutig in Gebrauch.

Auch bei dem kleinen Insektenhotel konnte ich nur eine einzige Roehre finden, in der ganz sicher genistet wurde. Alle anderen Bambusroehrchen waren leer und zeigten keine Anzeichen dafuer, jemals in Gebrauch gewesen zu sein.

schmetterlingskisteDen Weg hier hinein hat mit Scherheit kein Schmetterling gefunden. Schade.

Scheint also gar nicht so einfach zu sein, den Tierchen einen Gefallen zu tun.

Ich glaube, ich muss mir den Bau eines groesseren Insektenhotels fuer den naechsten Winter mal auf meinen Terminkalender schreiben. Da gibt es so schoene Beispiele bei Youtube zu sehen. Man suche nur mal nach Insektenhotel. Wuerde sich bestimmt gut in unserem Garten machen.

Jedenfalls noch einmal einen herzlichen Dank an das Team von Hausgarten.net fuer die Ueberraschung. Hat mich wieder auf neue Ideen gebracht.

 

Amazonlinks zum Thema


 

 

 

9 Antworten zu “Post von Hausgarten.net, oder von Nuetzlingen, die sich nicht vermehren wollten. (Video)”
  1. gabi sagt:

    Hallo Ralf!
    Wenn du die Nisthilfen jetzt im Winter aufgehängt hast, ist es ganz klar, dass sich da jetzt nichts tut. Warte mal ab, bis es Frühling wird, dann sieht das schon anders aus. Wir haben vor 3 Jahren ein großes Insektenhotel gebaut ( 1,20 – 1,50 ) da geht es zeitweise zu, wie vor deinen Bienenstöcken. Ich kann es dir nur empfehlen, lohnt sich sehr. Ist aber viel Arbeit. Aber man kann es ja nach und nach befüllen.
    Viele Grüße
    Gabi

    • admin sagt:

      Hallo Gabi

      Nein, ich habe sie im letzten Fruehling aufgehangt. Hatte mich nur im Film versprochen. Die hingen also fast ein ganzes Jahr lang dort. Aber die Idee ist schon gut. Ich muss mich wirklich mal an die Arbeit machen und mir auch so eines bauen. Habt ihr da einen Bauplan gehabt, oder frei nach Schnauze gebaut?

      Gruss Rr

  2. Sarah sagt:

    Hallöchen,
    das braucht Zeit.
    Hat ein Tierchen das Hotel mal entdeckt, sollten es Jahr für Jahr mehr werden. Das spricht sich sozusgen rum ;)
    Bei uns war es auf jeden Fall so. Erst ganz wenig und inzwischen ist immer alles voll besetzt und ich sollte endlich mal anbauen ;)
    Viele Grüße =)

  3. Gabi sagt:

    Hallo Ralf!
    Wir haben ohne Plan gebaut, mit Material das wir noch hatten.
    Wir haben einfach ein Regal gebaut und ein überstehendes Dach drauf.
    Die einzelnen Regalböden haben wir nach und nach gefüllt. Das Holz für die Bienenwohnungen sollte aus Hartholz sein und sehr gut abgelagert.
    Gut werden auch Schilfröhrchen angenommen; aber eher kleiner Durchmesser. Vorne dran haben wir dann ganz zum Schluß einen engmaschigeren Draht angebracht, damit größere Vögel ( Elstern ) sich nicht bedienen und alles ausräumen. An den verschlossenen Schilfröhrchen sollte man nicht herumstochern, denn darin ist die Brut für diese Jahr, die im Frühling schlüpft.

    Viele Grüße
    Gabi

  4. maxgreena sagt:

    Hallo Ralf,
    ich kann mir vorstellen, dass die Insekten bei Euch in der Nähe der Gebäude auch so genug Unterschlupf finden. Warum sollten sie in ein Insektenhotel ziehen- auch wenn diese sicher schön aussehen – wenn sie doch tausende andere Schlupfwinkel im Stall usw. finden. Ein Standort für ein “Hotel” macht evtl. mehr Sinn, wo sonstige Unterschlupfmöglichkeiten fehlen??? Also weiter hinten bei Euch im Garten. Eine Möglichkeit wäre evtl. die Hotels an Besenstile oder Leisten zu schrauben und mehr auf relativ offener Fläche in den Boden zu stecken. Nur so ne Idee ;)
    LG maxgreena.
    PS.: Woran soll man eigentlich erkennen, dass ein Schmetterling im Kasten genächtigt hat? Sollen da Kotreste oder ähnliches zu sehen sein? Fußabdrücke wird so ein Falter wohl kaum hinterlassen ;)

    • admin sagt:

      Hallo Maxgreena

      Tja, gute Frage, woran soll man erkennen, ob ein Falter drin war. ich hatte mir irgendwie vorgestellt, da waere vielleicht Kot, ein abgebrochener Fluegel oder Dreck drin. Das sah aber alles so jungfreulich aus das ich einfach mal angenommen habe, da hat sich nicht viel getan. Vor allem, weil ja auch beim Bienenhotel nicht gerade viel los war. Ich gebe mich abe noch mal ans Basteln. Hinten auf der Wiese waeren sie vielleicht wirklich besser aufgehoben. Da gibt es ja die Obstbaeume die zu bestaeuben sind.

      Gruss RR

  5. Carsten sagt:

    Ich habe in einen Holzbalken löcher gebohrt und diese unter das Dach von unserem Gartenhaus gehängt… im ersten Jahr waren nur 3 Löcher besetzt – dieses Jahr sind fast alle Löcher dicht und es ging zu wie im Taubenschlag.
    Interessant zu sehen, wie die den Lehm heranschaffen und das befüllen!

    Mal sehen, ob die den Winter alle überlebt haben und im Frühjahr aufbrechen?!?

  6.  
Hinterlasse einen Kommentar


Easy AdSense by Unreal