Unser Roggen und Weizen waechst. Das ist erst einmal eine gute Nachricht. Nicht so wie erwartet, aber immer noch passabel. Fuer die Voraussetzungen die wir hatten, mit einer gerade mal vor wenigen Wochen umgepfluegten Wiese will ich nicht meckern. Allerdings sind in den Reihen grosse Stuecke an denen ueberhaupt nichts waechst. Und das kann nicht daran liegen, dass ich nicht genuegend Saatkoerner in die Erde gebracht habe. Vielleicht liegt es an den Voegeln, die mir einen Teil meiner Saat aus der Erde geholt haben. Oder aber an Schnecken. Hat mir ein Bauer erzaehlt, auch Schnecken lieben junges Getreide. Wo ich gerade bei “Landwirten” bin,

habe ich mich letztens nochmal mit dem Landwirt unterhalten, der mir den Acker gepfluegt hat. Mit einem breiten Schmunzeln auf den Lippen hat er mir ad hoc ein halbes Dutzend Schaedlinge aufgezaehlt, die mir den Spass am Getreideanbau vermiesen koennen. Angefangen von besagten Schnecken, ueber Laeuse hin zu einer ganzen Reihe von pilzlichen Erkrankungen. Der einzige Grund warum er meinte, dass ich ueberhaupt etwas ernten koenne, waere die Tatsache, dass dort noch nie Getreide gestanden hat, demnach keine Pilzsporen in der Erde sind. Auch wenn Getreide fruchtfolgeneutral sein soll, die Landwirte hier in der Gegend haben eine festgelegte Anbaufolge. Kartoffeln, Rueben, Moehren und dann Getreide. Ich hoffe, ich habe die Reihenfolge richtig wiedergegeben.

Und noch etwas habe ich gelernt. Es gibt einen Bestockungsindex. Vorher auch noch nie etwas davon gehoert. Der Bestockungsindex gibt an, wieviele Aehren aus einem Samenkorn heranwachsen. Bei Weizen sollte er so um die 2,5 liegen, also im Mittel 2,5 Aehren pro Saatkorn. Das Gute dabei ist, hat das Getreide mehr Platz zum Wachsen, steigt der Bestockungsindex. Soll heissen, selbst wenn ich nicht ganz so dicht ausgesaet habe wie es haette sein sollen, das Getreide macht diese Luecken dadurch zum Teil wieder wett, indem es mehr Aehren pro Pflanze bildet. Mir sei verziehen, wenn ich das nicht ganz so korrekt wiedergegeben habe.

junge-weizenpflanzenDieses Bild zeigt unseren Weizenacker am 05.04.2011. Das sieht noch ziemlich mickrig aus.

junge-weizenpflanzen-26 Tage spaeter ist schon ein ziemlicher Fortschritt zu erkennen. Aber auch nur, wenn man der Laenge nach ueber die Reihen blickt. Von der Seite gesehen sieht es doch recht mager aus.

Mein Gott, ich muss ja heil froh sein, dass da hinten auch nur ein einziges Pflaenzchen Roggen und Weizen noch lebt. Mehr als alle Schnecken und Pilze macht mir aber im Moment das Unkraut Sorgen. Quecken schiessen wie Pilze aus dem Boden. Klar, nach dem Pfluegen habe ich grosse Klumpen dicker Wurzeln gefunden und nicht entfernt. Wie haette ich auch, so viele wie dort herumlagen haette ich so oder so keinen Erfolg gehabt.

junge-weizenpflanzen-3Aus der Naehe betrachtet kann ich nicht meckern.

Ich habe jetzt die Reihen einmal mit der Schuffel bearbeitet und das groebste Unkraut beseitigt. Im Moment ist es noch ziemlich trocken. Es hat schon seit Wochen nicht mehr richtig geregnet. Sollte es aber regnen, ich sehe es schon kommen, dann wird das Unkraut in einer Schnelligkeit aufkommen, so schnell kann ich gar nicht hinterher schuffeln.

Ich bin mir sicher, wenn die Flaeche vernuenftiges Gartenland gewesen waere, welches schon seit Jahren nach Moeglichkeit unkrautfrei gehalten wurde, in dem nicht noch eine halbe Wiese tief unten vor sich hin modert, mein Getreide wuerde besser dastehen. Aber das kommt noch.

5 Antworten zu “Getreideanbau im Garten. Erstes Update. (Video)”
  1. Michael sagt:

    Hallo Ralf,

    gegen das Unkraut könnte eventuell auch ein Häufel Pflug helfen? Hier habe ich mal ein Video gefunden wie so was bei Kartoffeln aussieht. Es sieht aus als fahre man da ab und an durch, um das Unkraut am Wachstum zu hindern, dazu hält sich die Feuchtigkeit wohl besser in so einem Damm und es wächst besser?

    http://www.youtube.com/watch?v=I53MnVtgANo&NR=1&feature=fvwp

    Leider gibt es kaum Videos von Einachsern mit solchen Zubehör im Einsatz?

    Infos zum Häufelpflug:

    http://www.haeufelpflug.de/cms/fileadmin/_temp_/
    Der_Haeufelpflug_2007.pdf

    Dieser ist wohl bisher der günstigste den ich neu gefunden habe für Einachser:

    http://www.snowmobil.com/H%C3%A4ufelpflug-
    mit-Standardrahmen/homepage_artdesc-10052
    -0-10001-ARTICLE-0-1/H%C3%A4ufelpflug-
    mit-Standardrahmen.html

    Nicht gerade billig 255,- Euro plus Kopfstück, so man kein passendes hat. Eventuell kann man so was bei Ebay günstig gebraucht erwerben?

    100% habe ich das noch nicht verstanden, aber wenn man das obige PDF liest, auf eine Anfrage habe ich leider bisher keine Antwort bekommen.

    Gruß

    Michael

    • admin sagt:

      Hallo Michael.

      Ich bin mir nicht sicher ob man Getreide anhaeufeln kann. Es gibt eine Technik (wenn ich das noch richtig in ERinnerung habe’) die sich Umpflanztechnik nennt. Da wird das Getreide vorgezogen und dann gepflanzt. Hier muesste das beschrieben sein.

      http://kleinsthof.de/phpBB2/viewtopic.php?t=56

      Ist aber nicht dasselbe wie anhaeufeln.

      Gruss RR

    • admin sagt:

      Ach so, schau dir die Geraete auf deinem PDF mal an. Das ist nicht dasselbe wie ein Haeufelpflug. Das Ergebnis gleicht, die Wirkung scheint aber anders zu sein.

      Gruss RR

  2. Michael sagt:

    Hallo Ralf,

    in dem PDF, sind die Ketten sind nur auf einigen Bildern noch hinten dran, vielleicht um die Erde krümmelig zu machen zur Aussaat? Auf anderen Bildern (Seite 17) fehlt die letzte Stufe mit den Ketten, beim Anhäufeln wenn schon etwas wächst. Scheint logisch, da Sie ja die Pflanzen zerstören würden.

    Es gibt auf den Bildern des PDFs auch verschiedene Pflüge zu sehen, leider hat sich der Autor noch nicht bei mir gemeldet?

    Aber wie gesagt ich bin kein Bauer, das ist nur das, was ich mir von den Bildern denke. ;-) Hatte gedacht, wenn es die Feuchtigkeit erlaubt, einmal mit dem normalen Pflug durchzufahren, dabei Steine/etc manuell zu entfernen, dann mit der Fräse alles krümmelig machen, eventuell dazwischen 1-3 Tage warten?

    Alles letzten Arbeitsgang vor der Aussaat dann solche Dämme mit dem Häufelpflug anzulegen, wenn es mir gelingt einen solchen aufzutreiben, die anderen beiden Geräte haben wir hier für unseren Einachser.

    Danach zwischendurch, alle paar Wochen Anhäufeln, solange es die Höhe der Pflanzen erlaubt?

    Bei Kartoffeln soll das Anhäufeln den Ertrag vervielfachen, wie ich lese! Bei anderen Pflanzen eventuell weniger, aber Unkraut/etc schonend fern halten, was ja auch schon eine riesen Hilfe wäre.

    Wie schon gesagt, dass sind meine Überlegungen, ich bin kein Bauer und habe dies alles auch noch nie probiert…

    Viele Grüße

    Michael

  3. Michael sagt:

    Hallo Ralf,

    hier noch ein neues (gestern) Video vom Pflügen mit dem Einachser:

    http://www.dailymotion.com/micro-ondes#videoId=xibzri

    Habe mich auch selbst dabei gefilmt. Langsam geht es voran mit dem Projekt aus “Urwald” einen Acker/Gemüsebeet zu machen. Es werden so um die 200 qm Beet sein wenn es fertig ist.

    Hätte nicht gedacht, dass es selbst mit dem Einachser so viel Arbeit ist, aber das liegt natürlich vor allem am Boden, sehr feucht und völlig mit Wurzeln durchzogen. Kann gut sein auf einer besser geeigneten Fläche geht das locker an einem Tag?

    Hoffe bei Dir geht es auch voran mit Deinen Pflanzungen? Vor allem wenn man alle 1-4 Wochen zur selben Uhrzeit an der selben Stelle ein Photo macht, könnte sich eine interessante Zeitreihe ergeben? Werde ich mir mal für unseren Acker vornehmen…

    Gruß

  4.  
Hinterlasse einen Kommentar


Easy AdSense by Unreal